Vorstellungen abgesagt!

Da einer unserer Schauspieler aus gesundheitlichen Gründen ausfällt, müssen wir die Vorstellungen in St. Gallen (24.09.) und Zürich (28.09./30.09./01.10./05.10./06.10.) absagen. 

Wir bedauern dies und versuchen und geben so schnell wie möglich Ersatzdaten bekannt

Über die Verhältnisse

Schuld und Schwindel im gemischten Doppel.

Ein Theater um Geld, Schuld und Lüge. Meret Matters neuste Regiearbeit «Über die Verhältnisse» ist eine Sprachkomödie über Haben und Sollen - für Hörende und Gehörlose.

             Wer keine Schulden macht, ist selber schuld. Mit Schulden können wir Steuern sparen, Träume verwirklichen, heute kaufen, morgen zahlen. Man soll sich ja mal was gönnen dürfen - auch wenn man es sich gar nicht leisten kann. Dafür gibt es Banken, Privatkredite, Leasingverträge und Kreditkarten in allen Farben, die uns ermuntern, über unsere Verhältnisse zu leben. - Darüber sowie über das Verhältnis zwischen Glück und Kontostand, Mann und Frau, Sprache und Verstehen handelt die neue Bühnenproduktion von Meret Matter.

            Ein älteres und ein junges Paar, die im gleichen Haus wohnen, sind eng befreundet und schmieden Pläne für die Zukunft. Karla und Martin träumen von schönen Dingen und einem angenehmen Leben nach der Pension, Gabi und Franz von Haus und Kindern. Neben den gemeinsamen Vorstellungen hat auch jeder seine eigenen Vorlieben, kleinen Laster und Geheimnisse. Die behält jede für sich - oder teilt sie mit einem guten Freund oder der besten Freundin. Karla und Gabi sind seit Jahren beste Freundinnen. Martin und Franz, die zusammen zur Arbeit fahren und gemeinsame Hobbies haben, mögen sich auch ganz gut.

            Doch die Träume und Laster kommen die Hausgemeinschaft teuer zu stehen: Schulden, Zinsen, Knebelverträge. Dabei geraten nicht nur die Finanzen in Schieflage. Im gemischten Doppel wird gehörig geschummelt und geschwindelt, taktiert und simuliert. Allianzen übers Kreuz entstehen. Mal verbünden sich die Frauen, mal die Männer, dann die Gehörlosen und die Hörenden. Ein schönes Durcheinander. Und dies alles nur wegen den ach so grossen Träumen und dem lieben Geld, manchmal auch wegen der zwei Kulturen und Sprachen - jene der Hörenden und jene der Gehörlosen.

            «Über die Verhältnisse» ist eine sprachlich vielschichtige Farce über Soll und Haben in Paar- und Wirtschaftsbeziehungen. Ein leicht missverständliches Stück in Laut-, Bild- und Gebärdensprache - und somit sowohl für ein hörendes wie auch gehörloses Publikum verständlich wie auch missverständlich.

            Die Regisseurin Meret Matter hat das Stück zusammen mit dem Autor Raphael Urweider geschrieben und entwickelt. Auf der Bühne stehen drei hörende und zwei gehörlose SchauspielerInnen. Der Schlagzeuger und Klangkünstler Roland Bucher erzeugt Musik und Geräusche für Ohren und Körper. Es ist die erste gemeinsame Produktion von Matter und movo, der Gebärdensprachtheater-Gruppe aus Zürich. Die letzte Produktion von movo, das Tanzstück LISTEN von Kinsun Chan und mit dem Perkussionisten Fritz Hauser, war ein grosser Publikumserfolg.

Willkommen bei movo — Die Schweizer Plattform für alle, die mit Gehörlosen und Hörenden, Profis und Laien darstellende Kunst auf der Bühne machen wollen.

movo (ehemals TheaterTraum) ist ein Bühnenprojekt von Gehörlosen und Hörenden. Mit unseren Stücken vereinen wir zwei Kulturen und drei Sprachen - die Welt der Gehörlosen und die Welt der Hörenden, die Gebärdensprache, die Laut- und Körpersprache. movo realisiert seit 2006 eigene Stücke und Koproduktionen mit anderen Theatern, Kompanien und Institutionen. movo bietet Kurse und Workshops für Gehörlose und Hörende an. movo ist mehr als Gebärdensprachtheater, ist auch Tanz, Visual Arts, ist die Kunst des Miteinanders.

Gebärde für movo

Im untenstehenden Video finden Sie die Gebärde für movo.